Über mich


Meine Berufswahl hängt mit einem traumatischen Vorfall während meiner Jugend zusammen.

 

Fünf Jahre nachdem ich zu reiten begann, erfüllte ich mir den Traum eines jeden Mädchens und kaufte mir vom Konfirmationsgeld das erste eigene Pferd, eine Stute, die ich über alles liebte. Als sie eine dicke Backe bekam, war guter Rat teuer. Damals ließen die wenigsten Reiter regelmäßige Zahnbehandlungen bei Pferden durchführen. Schließlich fand ich jemanden, der den Eingriff übernehmen wollte.

 

Meine Stute und ich waren bei der Behandlung sehr aufgeregt. Der Dentist bearbeitete die Zähne auf der Stallgasse, ohne das Pferd vorher zu sedieren. Meine Stute stieg vor Angst. Ich sollte sie festhalten, konnte es aber nicht. Sie verlor ihr Gleichgewicht, stürzte zu Boden und war sofort tot.

 

Ich brauchte Jahre, um über dieses furchtbare Erlebnis hinwegzukommen. Schon der Anblick eines Pferdedentisten im Stall löste Stress bei mir aus. Um den Albtraum loszuwerden und anderen Pferden das Schicksal meiner Stute zu ersparen, begann ich, mich mit der Beschaffenheit und Funktionsweise des Pferdegebisses auseinanderzusetzen. So geriet ich an kompetente Fachleute und machte 2006 in Mecklenburg-Vorpommern eine Ausbildung zur Pferdedentalpraktikerin.

 

Seit 2008 übe ich mein Handwerk selbstständig aus, tausche mich aber weiterhin mit anderen Spezialisten aus. Viel von meinem Wissen habe ich meinem Mentor, dem Tierarzt Martin Grell ( www.prosaani.de ), und seiner Tochter Veronika zu verdanken. Bei unseren gemeinsamen Einsätzen erfuhr ich nicht nur eine Menge über die Behandlung von Pferdezähnen, sondern auch über ein schonendes und rücksichtsvolles Vorgehen.

 

Gerade mit meiner Vorgeschichte ist es mir ein großes Anliegen, während der Behandlung viel Ruhe und Sicherheit zu vermitteln. Denn die korrekte Bearbeitung der Zähne ist genauso wichtig wie der höfliche Umgang mit dem Patienten!